21. Oktober 2018, 15:00 Uhr, Kunsthaus Zofingen

Ringen um die eigene Identität

Die 32-jährige Georgierin Salome Benidze erzählt in ihrem Buch «Die Stadt auf dem Wasser» (AvivA, 2017) von sieben ganz unterschiedlichen Frauen. Sie berichtet von Liebe und Unabhängigkeit, Leidenschaft und Gewalt, Ängsten und Hoffnungen, Erinnern und Vergessen – und der Suche nach der eigenen Identität.

Sie trifft an dieser Doppellesung auf die Gesprächspartnerin Margrit Schriber. Die 79-jährige Aargauerin schildert in ihrem Roman «Glänzende Aussichten» (Nagel&Kimche, 2018), wie die Tankstellenerbin Pia in den 80er-Jahren gegen wirtschaftliche Widrigkeiten und überkommene Frauenbilder um ihre Existenz kämpft. Die beiden Frauen trennen zwei Generationen, doch teilen Sie Inhalte. Inwiefern unterscheiden sich aber ihre Perspektiven? Das Gespräch wird in Deutsch (mit Übersetzung aus dem Georgischen) geführt.

Eine Kooperation der Literaturtage Zofingen mit dem Aargauer Literaturhaus Lenzburg.

Salome Benidze
Margrit Schriber
Cécile Vilas