20. Oktober 2018, 15:00 Uhr, Stadtbibliothek Zofingen

Vom Georgischen ins Deutsche und zurück

Georgisch zählt zu den ältesten Sprachen der Welt und wird als eine der schwierigsten bezeichnet. Sie verfügt über ein eigenes Alphabet mit 33 Buchstaben, für welche es wiederum drei Schreibweisen gibt, zwei kirchliche und eine weltliche. Wobei Letztere auch Schrift der Literatur ist. Georgisch gehört zur eigenständigen kartwelischen Sprachgruppe und ist mit keiner der benachbarten Sprachen (Slawisch, Indogermanisch, Iranisch) verwandt. Ihre Grammatik ist kompliziert. Da sie sehr lautmalerisch ist und einem ganz anderen Rhythmus folgt als die deutsche Sprache, sind Fachleute, die vom Georgischen ins Deutsche übertragen, herausgefordert.

Das ÜbersetzerInnengespräch geht diesen Herausforderungen auf den Grund. Und weil Sprache auch immer Abbild der Mentalitätsgeschichte eines Landes ist, macht dieses Gespräch auch zahlreiche Eigenheiten des Georgischen hör- und fassbar.

Iunona Guruli
Rachel Gratzfeld