Saskia de Coster

Die flämische, 1976 im belgischen Löwen (Leuven) aufgewachsene Autorin, begann schon früh zu schreiben und gewann bereits mit 11 Jahren einen landesweiten Schreibwettbewerb. Sie hat Germanische Sprachen studiert und hat in Vancouver einen Master in Literaturwissenschaft erworben. Ihr Romandebut gab sie 2001 mit der Novelle «Vrije Fall» (nicht auf Deutsch übersetzt). Weitere Werke folgten mit  Jeuk (2004), Eeuwige Roem (2006), Held (2007), Dit is van Mij (2009). Wij en ik (2013), ihr satirischer, scharf beobachteter Gesellschaftsroman um eine verkorkste Familie, die dem Einfall des Schicksalhaften auch mit überkandideltem Materialismus nicht beikommen kann, beschert ihr den Durchbruch. Der ebenso bitterböse wie unterhaltsame Roman liegt unter dem Titel Wir und ich (2016) druckfrisch übersetzt vor. In der Zwischenzeit hat Saskia De Coster mit Wat alleen wij horen (2015) einen weiteren  Roman veröffentlicht.

De Coster ist für verschiedene Zeitungen als Journalistin und Kolumnistin tätig, so unter anderem auch für De Morgen.  Sie schreibt regelmässig Texte fürs Theater und für Bands. Saskia de Coster  ist Redaktionsmitglied der renommierten Literaturzeitschrift DWB. InZusammenarbeit mit Arno Geens entwarf sie 2007 einen Zebrastreifen in Hasselt, betitelt Oversteekplaats voor huisdieren. Auf den weissen Streifen sind Textpassagen in schwarzer Farbe aufgemalt.

Veranstaltungen mit Saskia de Coster

29. Oktober 2016
19:30 Uhr
Wir&Ich
Lesung mit der Autorin Saskia de Coster. Moderation: Dr. Marja Clement, Flexdocent Universiteit van Amsterdam
Buchhandlung Mattmann

Publikationen

Wir&Ich, Roman, 409 Seiten, 2016, Tropen