Wolfgang Bortlik

Der 1952 in München geborene Schriftsteller und Musiker ist seit 1965 mehrheitlich in der Schweiz zuhause. Als Grenzgänger zwischen schnoddriger Populärkultur und ambitionierter Literatur widersetzt er sich jeglicher Schubladisierungen. Einem breiteren Publikum ist der heute in Riehen bei Basel lebende Autor als Verfasser von Sportgedichten in der NZZ oder als Bücher-Rezensent in 20minuten bekannt. 1998 debütierte er mit dem aufmüpfigen Roman Wurst & Spiele und publizierte in der Folge neun weitere Romane und Gedichtbände. Den Fussballfreunden  ist Wolfgang Bortlik durch die Fussball-Hörbücher, die er mit Pedro Lenz und anderen realisiert hat, ein Begriff. Der Autor hat in den Siebziger Jahren Geschichte, Soziologie und Publizistik an den Universitäten in München und Zürich studiert, aber nicht abgeschlossen. In den Achtziger Jahren trommelte er in einer Punkband und führte die Buchhandlung und Galerie «zum goldenen Kalb». Er ist Mitbegründer und Mitinhaber des ambitionierten Comicverlags  Edition Moderne.

Weitere Informationen zum Autor: www.wolfgangbortlik.ch

Wolfgang Bortlik beteiligt sich am Sonntag, 30. Oktober, 13.30 Uhr, im Hotel Zofingen an der Diskussionsrunde «Virtuelle Realität und Literatur: (Wie) Geht das zusammen?»  Entgegen einem  überkandidelten Kulturbegriff plädiert er für eine «Poesie ohne Trara».

Veranstaltungen mit Wolfgang Bortlik

30. Oktober 2016
13:30 Uhr
Virtuelle Realität und Literatur: (Wie) Geht das zusammen?
Podiumsgespräch unter der der Leitung von Markus Kirchhofer, Programmleiter Literaturtage Zofingen
Hotel Zofingen