Rachel Gratzfeld

Rachel Gratzfeld ist seit 2002, als sie das erste Mal nach Georgien gereist ist, fasziniert vom vielfältigen Land am Kaukasus. Ihr Abschlussarbeit zum Studium in Kulturmanagement hat sie 2005 Möglichkeiten des Austausch zwischen georgischem und deutschem Buchmarkt gewidmet. In der Folge war sie als Literaturagentin für georgische verlage tätig und betreute unter anderen Nino Haratischwili. 2006 bis 2016 war sie parallel als Leiterin Lehrmittelentwicklung bei Klett Schweiz (zuvor viele Jahre als Lektorin und Programmleiterin Belletristik im Scherz Verlag).

Seit 2017 lebt und arbeitet sie in Tiflis und übernimmt im Auftrags- und Mandatsverhältnis Vermittlungs- und Beratertätigkeiten, Gutachten und Lektorat. Vor allem aber widmet sie sich vermehrt dem Übersetzen aus dem Georgischen ins Deutsche.

Einige von ihr übersetzte Titel:
Davit Gabunia, Farben der Nacht (Roman), Rowohlt Berlin 2018
Davit Gabunia, Tiger und Löwe (Theaterstück), Badisches Staatstheater Karlsruhe / Royal District Theatre Tbilissi 2018
Lasha Bugadze, Der erste Russe (Roman), Frankfurter Verlagsanstalt 2018 (Co-Übersetzung mit Sybilla Heinze)
Abo Iaschaghaschwili, Artschil Kikodse, Nestan Nene Kwinikadse, Tamta Melaschwili, Irma Tawelidse in: Georgien. Eine literarische Reise (Anthologie hg. v. Nino Haratischwili), Frankfurter Verlagsanstalt 2018
Dawit Kldiaschwili, Samanischwilis Stiefmutter (Roman), Dörlemann Verlag 2018