Vom 20. bis 22. Oktober 2017 begrüssen wir das Gastland Frankreich an den Literaturtagen. Auch zu unserem Jubiläum zur 10. Auflage halten wir am bewährten Konzept mit gehaltvollen Diskussionen und dem Einbezug der lokalen Bevölkerung fest.

Wer stets auf dem allerneusten Stand sein will: Unter „Archiv“ finden Sie im Pressearchiv laufend die Zeitungsartikel und Berichte zu den Zofinger Literaturtagen 2017.

Highlights gibt es in diesem Jahr viele: Die Eröffnungsrede wird der bekannte Oltner Schriftsteller Alex Capus halten. Pascale Kramer, eine der herausragenden Stimmen der Schweizer Literatur, liest aus ihrem neuesten Werk «Autopsie des Vaters». Einzigartig ist die Stimme von Frédéric Pajak, der mit seiner Buchreihe «Ungewisses Manifest» auf neue Weise Tintenzeichnungen und Texte miteinander kombiniert. Kulturkritische Science Fiction und ein Lob auf die Literatur erwartet uns mit Noëlle Revaz und ihrem Roman «Das unendliche Buch». Mit einer Podiumsdiskussion «Virtuell!, Digital! Literarisch?» stellen wir uns brennenden Fragen zum Erleben und Vermitteln von Literatur. Als absolutes Novum in der Schweiz präsentieren wir in Kooperation mit Art Collective Haut et Court, Lyon und dem Schweizerischer Werkbund die virtuelle Literaturerlebnisbox L.I.R. (Livre in Room). Sie wird bereits am Mittwoch, 18. Oktober, eröffnet. Lassen Sie sich von Hologrammen in Literaturabenteuer begleiten.

Einmal mehr bieten wir auch gehaltvolle Referate: Die Zofinger Stadtbibliothekarin und Kulturverantwortliche Cécile Vilas hält einen Vortrag über die französischen Enzyklopädisten und präsentiert mehrere wertvolle historische Zeugnisse aus dem Bestand der Stadtbibliothek. Und die Romanistik-Professorin Christina Vogel nimmt mit ihrem Referat «Die moderne französische Literatur im Zeichen von Misstrauen Befreiung und Ent-Täuschung» der französischen Literatur den Puls.

Ihr LTZ-Team

Newsletter:

Wenn Sie per E-Mail über die wichtigsten Neuigkeiten informiert sein wollen, melden Sie sich hier an.